Eisenbahn-Plakat-Museum im Bahnhof Westerburg

Der Bahnhof war über viele Jahrzehnte des vergangenen Jahrhunderts der Ausgangspunkt für kurze oder lange Reisen. Der Reisende kaufte dort seine Fahrkarte, wartete am Bahnsteig auf seinen Zug oder verbrachte die Wartezeit in der Bahnhofsgaststätte oder im Wartesaal.
Der Bahnhof war daher der ideale Ort, um Werbung für die Bahn und deren Zielorte, in Form von Aushängen und Plakaten zu platzieren.
Der ab 1885 begonnene und 1887 vollendete Bau des Westerburger Bahnhofs erfüllte bis in die 1980er Jahre alle angeführten Aufgaben.
Danach begann der schrittweise Rückgang; der Fahrkartenschalter musste dem Fahrkartenautomaten weichen, die Güterabfertigung stellte den Dienst ein und zuletzt schloss auch noch die Bahnhofsgaststätte.
Der einstige Stolz der Eisenbahn in Westerburg entwickelte sich zum Klotz am Bein der Deutschen Bahn AG auf dem geplanten Gang an die Börse.
Wie überall in Deutschland wurde versucht die Immobilien zu verkaufen und die noch betriebswichtigen Räumlichkeiten dann vom neuen Besitzer anzumieten.
Westerburg sollte dabei keine Ausnahme bilden, wenn zunächst auch der erste Käufer mangels Liquidität vom Kaufvertrag zurücktreten musste.


Dann schlug die Stunde des Wilfried Rink, der sich mit dem Kauf des Bahnhof einen Lebenstraum erfüllen wollte.
Als passionierter Sammler von Eisenbahnplakaten aus aller Welt suchte er einen Ort, an dem er seine Sammlung der Öffentlichkeit zugänglich machen konnte.
Eine Zusammenarbeit mit den Westerwälder Eisenbahnfreunden, die bereits den historischen Lokschuppen mit neuem Leben erfüllt hatten, erschien ihm als ideale Kombination.
Also kaufte er 2013 kurzentschlossen den gesamten Bahnhof, um ihn Raum für Raum zum Eisenbahn-Plakat-Museum umzugestalten.
Nun gibt es wohl in vielen Museen und Sammlungen Ecken, in denen Eisenbahn-Plakate einen würdigen Ausstellungsort gefunden haben, jedoch ein ganzes Museum nur den Eisenbahn-Plakaten zu widmen, ist wohl bislang einmalig in Deutschland.
In den umfangreichen Räumlichkeiten des Bahnhofs können weitere eisenbahnspezifische Aktivitäten ein neues Zuhause finden.
Eine Modellbahngruppe hat bereits mit ersten Arbeiten an einer Modulanlage begonnen und das Archiv der Arbeitsgemeinschaft Schienenverkehr Westerwald hat auch eine neue Bleibe gefunden.

Eine gemeinsame Vision ist die vollständige museale Erhaltung der gesamten Westerburger Bahnhofsanlage mit Stellwerken, Empfangsgebäude und Lokstation als Gesamtkonzept "Erlebnisbahnhof Westerwald".



Für alle Tätigkeiten rund um den Erlebnisbahnhof Westerwald werden noch Unterstützer und Helfer gesucht. Kommen Sie uns einmal ganz unverbindlich besuchen, vielleicht finden Sie ja auch Spaß an unserer Tätigkeit.