Aktuelles

 

Wissen was die Stunde geschlagen hat!

Was gibt es Neues im und um den Erlebnisbahnhof Westerwald?

Wir berichten über unsere Veranstaltungen und über unsere Arbeitsprojekte.

Dieser Browser wird leider nicht unterst├╝tzt.

Im Westerwald wird es bald wieder dampfen!

Besucher des Erlebnisbahnhofs fragen uns immer wieder, wann man in Westerburg eine Dampflok unter Feuer zu sehen bekommt.

Am 13. Januar 2018 ist es wieder einmal soweit!

Die Eisenbahnfreunde Treysa unternehmen  an diesem Tag eine Glühweinfahrt durch Eifel und Westerwald und machen dabei in Westerburg Station.  Im Westerwald kommt die badische Güterzug-Dampflokomotive 58 311 der Ulmer Eisenbahnfreunde zum Einsatz, ein seltener Gast auf den Gleisen der Ober-Westerwald-Bahn.

Die planmäßige Ankunft in Westerburg soll um 15:50 Uhr sein, die Abfahrt ist für 18:00 Uhr geplant. Es ist also genügend Zeit, um den Erlebnisbahnhof und das Eisenbahn-Plakatmuseum im Bahnhof zu besichtigen und sich danach an dem einfahrenden  Dampfzug zu erfreuen. Die Westerwälder Eisenbahnfreunde halten vor Ort auch wärmende Getränke und Bratwürste bereit.

Besucher sind bei uns wie immer herzlich willkommen!

 

Informationen zur Fahrt  sind unter http://www.eftreysa.de/veranstaltungen/westerwald/  zu finden.

Spendenaktion „Heimatliebe“ der Sparkasse Westerwald-Sieg

Unter dem Motto „Wir lieben unsere Heimat und unterstützen 160 soziale und gemeinnützige Herzensprojekte“  hat die Sparkasse Westerwald-Sieg eine Spendenaktion gestartet.

Auch wir haben ein Projekt, was uns am Herzen liegt: Die Schuppentore vom großen Lokschuppen. Nachdem es uns in den zurückliegenden Jahren gelungen war, mit Hilfe der Westerwälder Eisenwerke die Tore des älteren Schuppens originalgetreu zu rekonstruieren, sollen nun auch die maroden Tore des großen Schuppens erneuert werden.

Dazu benötigen wir Unterstützung für die Beschaffung  des Materials und natürlich tatkräftige Hilfe beim Bau der Tore.

Daher sind wir für jede Förderung dankbar!

Unser Projekt findet man im Internet unter der Adresse

 

https://www.skwws-heimatliebe.de/project/lokschuppentore-erlebnisbahnhof-westerwald-erneuern/

 

 

Und so funktioniert es:  Sie erhalten bei einem Besuch Ihrer Sparkassenfiliale der Sparkasse Westerwald-Sieg eine Spendenkarte wie zuvor abgebildet.

Nun haben Sie die Möglichkeit per Handy den QR-Code zu scannen und direkt zu spenden,

oder Sie wählen im Internet unter www.skwws-heimatliebe.de unser Projekt aus und geben dann den Code von der Karte ein.

Schon werden die Social Coins unserm Projekt gutgeschrieben.

Es besteht jedoch auch die Möglichkeit privat zu Spenden um unser Vorhaben zu unterstützen, jeder Cent entspricht einem Social Coin und wird dem Projekt gutgeschrieben.

Bitte helfen Sie uns bei der Realisierung unserer „Herzenssache“.

Ihre Westerwälder Eisenbahnfreunde

 

 

10. September 2017 - Herbstzeit ist Modellbahnzeit

 

Darauf fiebern die Eisenbahnbahnfreunde hin, nach der Hitze des Sommers werden die Tage kürzer und die Abende länger, es ist an der Zeit das Modellbahnhobby zu pflegen, den Fuhrpark oder die Anlage zu erweitern. Da kommt der Herbst-Modellbahntag der Westerwälder Eisenbahnfreunde gerade recht!

Im Westerburger Lokschuppen war wieder einmal alles aufgeboten worden, was den Modelleisenbahner glücklich machen kann.

 

Das umfangreiche  Angebot der Händler ließ wohl keine Wünsche offen, denn wohin man auch schaute, überall zufriedene Gesichter.  Das Wetter zeigte sich, entgegen der trüben Prognosen, von einer recht positiven Seite, sodass auch die Lokomotiven im Freigelände im besten Licht begutachtet werden konnten.

  

Als besonders attraktiv erwies sich eine Dampfmaschine, an der James Watt sicherlich seine Freude gehabt hätte.  Herr Hölper aus Pottum schuf eine voll funktionsfähige Eigenkonstruktion, die ihresgleichen sucht!  Gespeist mit Niederdruck-Dampf treibt sie einen kleinen Generator in Form einer Gleichstrom-Lichtmaschine an. Zum Erstaunen der Besucher wurden mit der erzeugten Elektrizität die Lokomotiven der LGB-Gartenbahn angetrieben, die direkt neben der Dampfmaschine ihre Runden drehen konnten.  Im übertragenen Sinne „Live-Steam“, oder anders ausgedrückt „Echt-Dampf-Betrieb“, wobei selbst der Fahrbetrieb der Modell - Lokomotiven mit der Dampfmaschine geregelt werden konnte, natürlich auch von den obligatorischen Signalen der Dampfpfeife angekündigt.

  

Für die kleinen Gäste gehört es im Erlebnisbahnhof einfach dazu, einige Runden mit der Gartenbahn „Rumpelchen“ zu fahren. Wer es sportlich wollte, der durfte mit der Handhebeldraisine der Interessengemeinschaft Westerwald-Querbahn (IWQ) auf der kurzen noch vorhandenen Gleisanlage der Querbahn in Westerburg ausprobieren, was ab Rennerod auf langer Strecke von der IWQ als Bahnabenteuer angeboten wird. Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt, herzhaft am Grill-Pavillon, köstlich süß in der Cafeteria-Andreasstube, wo Kaffee, Kuchen und die mittlerweile berühmten „Lokschuppenwaffeln“ zum Verweilen einluden. Diese Angebote fanden bei unseren Gästen regen Zuspruch, hieß es doch zum Ende des Tages „ausverkauft“!

Ein Besuch im Erlebnisbahnhof Westerwald bietet auch immer die Gelegenheit Deutschlands einziges Eisenbahn-Plakat-Museum zu besuchen und sich dort einer kompetenten Führung anzuschließen.

Am 10. Dezember 2017 öffnet der Erlebnisbahnhof für einen Weihnachtsmarkt mit Modellbahnbörse und beendet mit dieser Veranstaltung die Saison 2017.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Text: Andreas Böttger, Fotos: Wolfgang Steffen, Andreas Böttger

02. September 2017 - Vereinsausflug entlang der Täler von Lahn, Rhein und Sieg.

Am ersten  September-Wochenende ruht die Arbeit im Erlebnisbahnhof Westerwald, denn dann gehen die Eisenbahnfreunde auf Reisen.  In diesem Jahr stand wieder der eintägige Ausflug auf der Agenda, und der beginnt in der Regel am Bahnhof Westerburg.  Wie es sich für Eisenbahnfreunde gehört, fuhren wir zunächst mit einem planmäßigen Triebwagen der HLB nach Limburg.

  

Von dort ging es mit einem TALENT - Triebzug  weiter durchs Lahntal mit dem Ziel Koblenz. Unsere nächste Station hieß Linz am Rhein, wo schon der historische Schienenbus VT 98 der 50er Jahre auf uns wartete.  Dort, wo sich auf der rechten Rheinseite das Siebengebirge und der Westerwald treffen, befindet sich das Kasbachtal mit seinen urwüchsigen Wäldern an steilen Hängen.  Der Schienenbus bewältigt die Steilstrecke  zur Bergstation Kalenborn in gut zwanzig Minuten. Der geplante Zwischenstopp in der „Alten Brauerei“ im Kasbachtal musste leider ausfallen, da im Vorfeld eine Reservierung für unsere Gruppe leider nicht mehr möglich war.  So fuhren wir gemütlich zurück ins Rheintal und stärkten uns in Linz der „Bunten Stadt am Rhein“. 

 

Die Altstadthäuser und Plätze warteten auf ihre Besichtigung und diejenigen die schlecht zu Fuß waren konnten den regen Verkehr auf dem nahegelegenen Rhein und das bunte Treiben auf der Uferpromenade beobachten. Bemerkenswert war auch der am Samstag herrschende rege Güterverkehr auf der „Rechten Rheinstrecke“ und die Vielfalt der darauf verkehrenden Eisenbahnverkehrsunternehmen.

Der weitere Reiseverlauf führte uns entlang des Rheins  bis Troisdorf, wo wir uns nach kurzem Aufenthalt,  nun mit dem Regionalexpress RE 9, entlang der Sieg auf den Weg nach Au/Sieg begaben.  Dort erwartete uns bereits der Triebwagen der „3Länder Bahn“, der uns als RB 90 über die Oberwesterwaldbahn zurück nach Westerburg bringen sollte. 

Als Triebfahrzeugführer begrüßte uns unser Vereinsmitglied Christoph, der zwar nicht am Ausflug teilnehmen konnte, aber nun zumindest von Au bis Westerburg an der erfolgreichen Durchführung aktiv beteiligt war.

 Und so fand gegen 20:00 Uhr ein langer, abwechslungsreicher  und interessanter  Vereinsausflug ein Ende.

Text: Andreas Böttger, Fotos: Wolfgang Steffen, Andreas Böttger